Ein Abend auf dem Eis

Und da sind wir wieder, alle noch heil, keine Knochenbrüche, keine sonstigen Verletzungen und bis jetzt auch mal noch kein Muskelkater.

Wir waren tatsächlich gestern auf der Bitburger Eisbahn. Wie in alten Zeiten! Um 19:00 Uhr gings los, wir stürmten mit einer ganzen Horde 13/ 14 jähriger das Eis. Ja, es waren auch ein paar Ältere auf der Eisbahn, aber ich glaube, die haben alle nur ihre Kinder hingebracht oder abgeholt…

Eigentlich hatte ich ja vorher befürchtet, wir kommen da hin, das Eis ist so gut wie leer, wir drehen ein paar Runden und spätestens um 8 haben wir alle keinen Bock mehr und suchen uns doch ne andere Location, die unserem Alter angemessen ist.

Aber wider Erwarten hat es richtig viel Spaß gemacht, wir waren bis fast zum Schluss da (NEIN, das Licht geht nicht irgendwann an) und ich glaube sagen zu können, es hat uns allen wirklich gut gefallen.

Natürlich war es schon ein kleines bißchen anders als früher. Man hat viel schneller gefroren (war aber auch nicht so tragisch wie früher, dass man ne Jacke, nen Schal und Handschuhe getragen hat), man ist mehr gefahren als dass man am Rand gesessen hätte (auch dafür wars eigentlich zu kalt) und man hatte nicht diesen Druck, bei allem was man tut darauf achten zu müssen, wie es bei den sonst noch Anwesenden ankommt.

Anders war allerdings auch, dass man am Ende der „Veranstaltung“ dann nicht zu Mama und Papa ins Auto stieg, sondern als allererstes das eigene Auto vom Schnee befreien musste, bevor man den Heimweg antreten konnte.

Dieser führte uns dann zuerst zum LouM, hier war allerdings kein Platz mehr für uns, so dass wir dann zum guten Schluss bei McDonalds landeten, uns zuerst den Bauch noch gut vollschlugen, um dann in aller Ruhe noch im McCafé den Abend bei heißer Schokoladen ausklingen zu lassen.

2 Gedanken zu „Ein Abend auf dem Eis

  1. Claudia Mulbach

    Erinnerungen werden wach!
    Gut aber, dass die Zeit vorbei ist.
    Es war aber ein Muss, damals immer dabei zu sein:man könnte ja etwas verpassen oder die „wichtigen Ereignisse“ nicht live miterleben.
    Hoffentlich dauert es bei Hannah noch ganz, ganz lange, bis ich sie zur Eisbahn fahren muss! Dann packe ich sie aber warm ein und weiss genau, dass sie die warme Jacke ins Schließfach wegsperren wird!
    Natürlich nur, wenn die Eisbahn dann noch existiert!?
    LG Claudia

  2. Pingback: Ein Abend auf dem Eis | Stories & Places

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.